Grabstatue
PhotographyByMK / Shutterstock.com

Die richtige Bestattungsform.

In Deutschland gibt es verschiedene zugelassen Bestattungsformen. Diese unterscheiden sich wiederum in ihren rechtlichen Eigenschaften von Gemeinde zu Gemeinde und es sind auch nicht alle Bestattungsformen in allen Gemeinden möglich. Wir helfen Ihnen sich einen kurzen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten zu verschaffen. Für eine detaillierte Beratung und Entscheidungshilfe stehen wir Ihnen persönlich gerne zur Verfügung - rufen Sie uns an!

Erdbestattungen

Wahlgrab

Erdbestattung Wahlgrab

Ein Wahlgrab ist zumeist eine Familiengrabstätte und kann mehrere Lagerstellen umfassen. Die Nutzungszeit kann beliebig verlängert werden. Auf jeder Erdbestattungslagerstelle sind zusätzliche Urnenbeisetzungen möglich.

Reihengrab

Erdbestattung Reihengrab

Ein Reihengrab ist ein Einzelgrab und wird im Todesfall fortlaufend zugeteilt. Ein Vorkauf oder Wiedererwerb ist daher im Gegensatz zum Wahlgrab nicht möglich. Es können zusätzlich Urnen beigesetzt werden, wenn die Restnutzungszeit mindestens 20 Jahre beträgt.

Rasengrab

Erdbestattung Rasengrab

Rasengräber werden, wie der Name schon sagt, mit Rasen bepflanzt und sind daher pflegefrei. Eine Grabplatte weist auf den Verstorbenen hin. Rasengräber sind daher nicht anonym, jedoch pflegefrei.

 

Feuerbestattungen

Urnenwahlgrab

Feuerbestattung Urnenwahlgrab

Urnenwahlgräber bieten Beisetzungsmöglichkeiten für bis zu vier Urnen. Die Nutzungszeit der Grabstätte kann beliebig verlängert werden, so dass z.B. nach Ablauf der Ruhefrist eine Lagerstelle neu belegt werden kann.

Urnenreihengrab

Feuerbestattung Urnenreihengrab

Ein Urnenreihengrab ist eine Einzelgrabstätte für nur eine Urne. Die Nutzungszeit kann nicht verlängert werden.

Urnenrasengrab

Feuerbestattung Rasengrab

Rasengräber werden, wie der Name schon sagt, mit Rasen bepflanzt und sind daher pflegefrei. Eine Grabplatte weist auf den Verstorbenen hin. Rasengräber sind daher nicht anonym, jedoch pflegefrei.

 

Urnenwand

Feuerbestattung Urnenwand

Die Urnenwand bietet die Möglichkeit, Urnen überirdisch beizusetzen. Bis zu zwei Urnen können pro Fach eingestellt werden. Die Fächer werden mit einer Steinplatte verschlossen, die individuell beschriftet werden kann.

 

Urnenstele

Feuerbestattung Urnenstele

Ähnlich der Urnenwand handelt es sich hierbei um Steinsäulen mit übereinander angeordneten Fächern, in denen jeweils bis zu zwei Urnen Platz finden. Die Beschriftung der steinernen Verschlussplatte mit dem Namen, Geburts- und Sterbedatum des Verstorbenen erfolgt in Oerlinghausen direkt durch die Friedhofsverwaltung nach einem einheitlichen Standard.

 

Gemeinschaftsgrab

Feuerbestattung Gemeinschaftsgrab

Eine Fläche, auf der Urnen „halbanonym“ beigesetzt werden. Die einzelnen Beisetzungsstellen sind nicht mit einem Grabmal versehen, dafür werden die Namen der Verstorbenen jedoch an einer Zentralen Stelle angebracht. In Lage und Oerlinghausen sind das zum Beispiel Granitstelen, an denen Namenstafeln aus Metall angebracht werden. Auf dem kirchlichen Friedhof in Oerlinghausen ist die Gemeinschaftsgrabfläche unter einem Baum, daher heißt sie „Baumgrab“.

Friedwald

Friedwald

Ein Friedwald ist Teil eines natürlichen Waldes. Die Asche des Verstorbenen wird im Wald direkt zu den Wurzeln eines Baumes gegeben. Der Baum ist Grab und Grabmal zugleich. Auf Wunsch weist ein kleines Schild am Baum auf den Verstorbenen hin. Die Grabpflege übernimmt die Natur.

Der derzeit nächste Friedwald befindet sich im Kalletal (bei Varenholz).

Weitere Infos unter: www.friedwald.de

Seebestattung

Seebestattung

Oft geht einer Seebestattung eine Trauerfeier in der Heimatstadt voraus. Die Asche des Verstorbenen wird zu einer Seebestattungsreederei überführt und mit einem Schiff auf hohe See verbracht. Dort übergibt der Kapitän die Asche dem Meer. Die Beisetzung auf See kann in Begleitung Angehöriger oder in aller Stille erfolgen.

Naturbestattung

Naturbestattung

Urnenbestattungen in der Natur der Walliser Alpen. Zur Wahl stehen Almwiesen-, Baum- und Felsbestattungen. Weder ein Grabstein, noch eine Grabpflege wird fällig. Trotzdem ist das Grab nicht anonym. Bis zur Beisetzung kann die Urne bei den Angehörigen zu Hause verbleiben – auch über längere Zeit.

Weitere Infos unter:
www.oase-der-ewigkeit.de

Aschestreufeld

Das Verstreuen der Asche ist in Oerlinghausen nur auf dem städtischen Friedhof in Lipperreihe möglich. Der Verstorbene muss den Wunsch, dass seine Asche verstreut werden soll, zu Lebzeiten selbst schriftlich erklärt haben.

Weitere Bestattungsarten

Mittlerweile steht zur Bestattung von Aschenresten ein breites Angebot verschiedener Möglichkeiten zur Auswahl: Kolumbarien und Urnenhaine, Streuwiesen und Baumbestattungen auf normalen Friedhöfen. Luftbestattungen (Verstreuen vom Heißluftballon aus), Weltraumbestattungen oder das Verpressen der Asche zu einem Diamanten runden das Angebot ab. Dazu der von manchen Menschen gehegte Wunsch, die Asche eines Verstorbenen mit nach Hause nehmen zu können. Sollten Sie spezielle Wünsche oder Vorstellungen haben, lassen Sie sich von uns kompetent über die Möglichkeiten informieren!